Brigitte gedenken

Brigitte Wilhelm, die Mitbegründerin von Wilhelm Geigenbau AG, war am Anfang der Geigenbühne gegenüber skeptisch eingestellt – was denken sich die Jungen da nur wieder Spinnertes aus? Die Jungen bauten sie trotzdem… Dani Geser, den Erfinder und Erbauer der Bühne zum 50-Jahr-Jubiläum von Wilhelm Geigenbau schloss Brigitte dann schliesslich liebevoll foppend ins Herz.

verhandlungen mit dem heimatschutz
Zitat Dani Geser: „Verhandlungen mit dem Heimatschutz“
IMG_4774
Eröffnung 2012 mit Gemeinderat Marco Genoni

Und nachdem die Bühne eröffnet war, fehlte Brigitte bei keinem Konzert, war der ruhende Mittelpunkt, dachte voraus (z.B. an die Klammern für die Noten an windigen Tagen), hatte oft (Urenkel-)Kinder auf dem Schoss und immer auch einen Kuchen gebacken (berühmt: die Walnuss-Schnitten), genoss die Gespräche mit ganz unterschiedlichen Menschen.

Sie trat auch selber mit ihrem „Brigitten-Quartett“ auf:

DSC03153

Und letzen September starb sie unerwartet – genau am 1. September, an dem wir nun zwei Konzerte veranstalten, die ihr gefallen hätten:

um 16 Uhr spielt Benjamin Nyffenegger, der auch an der Beerdigungs-Feier mitgewirkt hat,  eine Bach Suite für Cello,

um 17 Uhr  spielt das Trio Anemoi Musik aus allen Himmelsrichtungen
mit Dorothee Schuler Cello, Bass, Gesang; Susanne Capis Akkordeon, Gesang und Olivier Erb Gitarre, Tambura, Gesang.

Dazwischen gibt es ein Zvieri und danach wie immer Focaccia

Bei schlechtem Wetter in der Aula Feld – bitte am Morgen www.wilhelm-geigenbau.ch konsultieren.

Nur die Daten stehen fest

Bis Ende Juni wird Dani Geser die gesunden Bretter der Geigenbühne zu einem provisorischen Akkustik-Hintergrund verarbeitet haben, damit auch diesen Sommer Konzerte draussen stattfinden können. Die Form, die er entworfen hat, finden wir spektakulär. Wir verraten sie aber noch nicht. Am Sonntag, 1.7. um 17 Uhr wird sie enthüllt für das Konzert von Yuta Takase (Violine) und Chin-Ting Huang (Viola), beide Mitglieder des Pacific Quartet Vienna

Die schöne grosse Bühne war ja eigentlich nur für das Jubiläumsjahr 2012 gedacht (50 Jahre Wilhelm Geigenbau) und hielt dann länger…wie auch die Idee, hier Konzerte zu veranstalten. Nun wurde der Boden aber gefährlich morsch und wir mussten sie abbrechen. Wir überlegen, wie eine künftige, regensichere Bühne aussehen soll und hoffen, dass wir sie 2019 realisieren können.

In der Zwischenzeit also Konzerte auf der provisorischen Bühne, aber die Bar steht ja noch wie gewohnt, so dass die obligatorische Focaccia serviert werden kann.

Infos zu kommenden Konzerten auf der Website von Wilhelm Geigenbau.

Bilder vorher – nachher…

Geigenbühne 2017 eröffnet!

Es ist wieder losgegangen mit Konzerten auf der Geigenbühne.

Die Bratscherin Elia Portabales kam dieses Jahr mit einem Trio

Elia und Bratsche

und nun gleich das nächste Konzert, mit Gästen aus dem Allgäu:

Freitag, 14. Juli, 19.30 Uhr
„Rundum die Welt“

Anim_Presse_2

Achim Rinderle (Klarinetten, Trommeln, Sansula, Getöne)
Anja Heinz-Civelek (Harfen, Trommeln, Gesang)

Kompositionen für den Augenblick, augenzwinkernd.

Das Gewitter, das bei dieser Aufnahme im Allgäu aufzieht, ist hoffentlich kein Zeichen –
die Suhrer Gewittersaison soll sich doch bitte am Freitag zurückhalten!

Bei Regen stellen wir uns beim und im Wendihaus unter.

Und immer gibt es Apéro mit Focaccia und was es an Kulinarischem braucht, um an einem Sommerabend glücklich zu werden.

 

 

Die Geigenbühne ist eröffnet

Am Samstag, 13. Juni 2015, haben die jungen und älteren Damen van Vliet und ihre Freundinnen zusammen mit den Herren Haydn und Bach die Saison auf der Geigenbühne eröffnet.
Focaccia und Pizza, neben Geigen die weitere Spezialität von Wilhem Geigenbau, waren wiederum gelungen.
Und die Zaungäste auf der Bachstrasse schauten erstaunt.

????????????????????????????????????

Zaungast